Cookies und Datenschutz

Um die Inhalte dieser Seite sehen zu können verwenden wir Cookies. Dies ist zwingend erforderlich, damit die Inhalte vollständig und richtig angezeigt werden können.

Soweit wir Werbung einblenden, werden Daten an Google Adsense übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen, um alles über Art, Umfang und Verwendung der gespeicherten Daten zu erfahren!

Datenschutzbedingungen lesen

Zertifizierungen
Allgemein
101
102
IHK
GH 2 WI 2019/20
WISO WI 2019/20
ZW F 2019
ZW W 2018

Bestehen der Prüfung

Die Prüfung zum Fachinformatiker ist aktuell (noch) in zwei Teile unterteilt. Beide Teile müssen unabhängig voneinader bestanden werden, damit die Gesamtprüfung bestanden ist

theoretischer Teil

Diese Prüfung besteht aus insgesamt drei schriftliche Prüfungsböden, die am gleichen Tag abgelegt werden. Dabei ist die Sommerprüfung zumeist in der ersten Mai Woche. Die Winterprüfung findet für gewöhnlich in der letzten November Woche statt.

Ganzheitliche Prüfung I

Dies ist die Fachqualifikation des jeweiligen Fachbereichs und umfasst fünf Handlungsschritte. Hiervon ist ein Handlungsschritt zu streichen. Wird (versehentlich) kein Handlungsschritt gestichen, ist der Ausschuss angehalten auf jeden Fall die ersten vier Handlungsschritte zu bewerten

Die Prüfung dauert 90 Minuten. Es werden 50 Punkte von insgesamt 100 Punkten zum Bestehen der Prüfung benötigt.

Ganzheitliche Prüfung II

Wie bei der Ganzheitlichen Prüfung I sind hier vier von fünf Handlungsschitte zu lösen. Es werden ebenfalls 50 Punkte von 100 Punkten zum Bestehen der Prüfung benötigt.

Diese Prüfung ist die sogenannte Kernqualifikation, die bei allen Fachrichtungen des Fachinformatikers gleich sind

Wirtschafts- und Sozialkunde

Dieser Prüfungsbogen ist ein Multiple-Choice Bogen. Er besteht aus Fragen, deren Antworten auf einen Lösungsbogen geschrieben werden.

Entgegen der beiden übrigen Prüfungen ist dieser Bogen in 60 Minuten zu lösen, wobei hier keine Aufgaben gestrichen werden dürfen.

Bewertung

Die drei Prüfungen werden unterschiedlich gewichtet. Die Ganzheitlichen Aufgaben I und II wiegen jeweils 40% während die WiSo-Prüfung nur 20% wiegt.

Um die Gesamtpunktzahl zu errechnen kann folgende Formel verwendet werden: (Punkte GHI * 0,4) + (Punkte GH2 * 0,4) + (Punkte WiSo * 0,2) = Gesamtpunktzahl

Für die Mathematiker sei darauf hingewiesen, dass ich die Klammern nur zur Verdeutlichung gesetzt habe :-)

Die Gesamtpunkte dürfen dabei 50 nicht unterschreiten, damit dieser Prüfungsteil bestanden ist.

Es gilt außerdem, dass in keiner Prüfung ein ungenügend geschrieben werden darf

Nicht bestanden

Nicht bestanden ist dieser Teil, wenn eine der Prüfungen mit ungenügend bewertet worden ist oder das Gesamtergebnis unter 50 Punkten liegt.

Liegt das Gesamtergebnis unter 50 Punkten und es wurde keine Prüfung mit ungenügen bewertet, dann kann die Prüfung evtl. noch gerettet werden.

Denn in dem Fall kann es möglich sein eine mündliche Ergänzungsprüfung abzulegen. Diese muss vom Auszubildenden bei der Kammer beantragt werden.

Dieser Antrag wird jedoch nur dann genehmigt, wenn mit der Bewertung der Ergänzungsprüfung ein Erreichen von mehr als 50 Punkten in der Gesamtprüfung möglich ist.

Bei den meisten IHKen wird die mündliche Ergänzungsprüfung im Anschluss an das Fachgespräch durchgeführt und dauert ca. 15 Minuten

Hat das alles nicht geholfen, dann muss die Prüfung sechs Monate später wiederholt werden.

Wer nicht bestanden hat, sollte den praktischen Teil auf jeden Fall dennoch antreten!

Wer zu einer Wiederholung antreten muss, kann auf Antrag bestandene Prüfungsteile anrechnen lassen. Die bestandenen Teile müssen also nicht noch einmal geschrieben werden.

praktischer Teil

Für den praktischen Prüfungsteil ist unbedingt ein Ausbildungsbetrieb erforderlich. Denn hier muss ein betriebliches Projekt geplant, durchgeführt, getestet und übergeben werden.

Hier werden ebenfalls drei Teile bewertet.

Es wird zunächst die Dokumentation bewertet. Hier gelten nicht nur inhaltliche Kriterien, sondern auch Gliederung, Layout und Design

Die Besonderheit ist hier, dass jede IHK ihre eigenen Vorstellungen zu der Dokumentation hat. Bei einigen wird eine Dokumentation verlangt, bei anderen ein Projektbericht.

Hier rate ich dringend in die IHK Handreichung zu sehen, die jede Kammer zur Verfügung stellt. Darin finden sich verbindliche Informationen zum Aufbau und Inhalt der Dokumentation.

Zu dem realisierten Projekt ist vom Auszubildenden eine Präsentation anzufertigen und vor dem Ausschuss vorzutragen.

Die dritte Bewertung ergibt sich aus dem Fachgespräch, welches 15 Minuten dauern sollte.

Hier sind die Kammern insgesamt sehr unterschiedlich. Wird ein Teil dieser Prüfung nicht bestanden muss bei manchen Kammern ein vollständig neues Projekt beantragt, eingereicht und durchgeführt werden.

Andere Kammern lassen nur den Teil wiederholen, der nicht bestanden worden ist.